“Auf der Flucht – Das Experiment”: Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat

ZDFneo

ZDFneo

Sehr geehrte Mitglieder des ZDF-Fernsehrates,

ich beschwere mich hiermit formell über die Sendung “Auf der Flucht – Das Experiment”, die auf ZDFneo ausgestrahlt wird. In genannter Sendung machen sich sechs teilnehmende “Prominente” “in die Ursprungsländer Asylsuchender in Deutschland auf” und sollen so “am eigenen Leib [erfahren], was es heißt, auf der Flucht zu sein”.

Ihre Richtlinien für die Sendungen und Telemedienangebote beinhalten unter anderem folgende Bestimmungen:

  • “Die Würde des Menschen, seine Freiheit und Eigenverantwortlichkeit sind in allen Sendungen und Telemedienangeboten zu wahren.”
  • “Die Angebote sollen dem einzelnen die eigene Urteilsbildungermöglichen. Sie sollen das Gewissen schärfen, eine freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung fördern, Hintergründe und Zusammenhänge erhellen und Orientierungshilfen zur Einordnung und Gewichtung der Informationen geben.”
  • “(…) Die Angebote sollen das Verstehen zwischen den verschiedenen politischen, sozialen und landsmannschaftlichen Gruppierungen unseres Volkes fördern. Ethnische Minderheiten sind zuachten. (…) Durch sachgemäße Information ist die politische Urteilsfähigkeit zu stärken, durch Darstellung von Aufgaben und Entscheidungsmöglichkeiten die Verantwortungsfähigkeit und die Verantwortungswilligkeit zu fördern. Die Pluralität im politischen Meinungsbildungsprozess ist sowohl auf nationaler Ebene als auch in europäischer Hinsicht zu sichern.”

Dankenswerterweise haben verschiedene kritische Stimmen auf die Problematik des Formats hingewiesen: Mit diesem Format bedient das ZDF nichts anderes außer eurozentristische, exotisierende Bedürfnisse, und bietet zudem unterreflektierten Prominenten ein Forum, rassistische Diskurse zu reproduzieren (siehe nachfolgendes Video).

Es ist nicht hinnehmbar, dass das ZDF die Lebenssituation von Asylsuchenden in Deutschland als Inspiration für eine fragwürdige und politisch zweifelhafte Sendung nutzt. Es ist nicht hinnehmbar, dass offen rassistische Aussagen von Berufsprominenten im deutschen Fernsehen ungefiltert und eingebettet in ein pseudo-subversives Format den Eingang in die Wohnzimmer von Millionen GEZ-Zahler_innen finden. Es ist nicht hinnehmbar, dass die strukturelle Gewalt und das Leid, das geflüchtete Menschen de fakto in Deutschland erleben, zur Schmiervorlage für Zerstreuungsunterhaltung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird. Es ist nicht hinnehmbar, dass Praktiken die an eine Völkerschau erinnern, gebührenfinanziert von potentiellen Zuschauer_innen getragen werden.

Da eine Unterbindung des Formats angesichts der vorangeschrittenen Zeit (und Ihrer auf Twitter bereits artikulierten Uneinsichtigkeit) mit Sicherheit nicht realistisch ist, bitte ich um Stellungnahme zu diesem “Experiment”. Zwecks Transparenz führe ich diesen Briefwechsel öffentlich.

Mit freundlichen Grüßen, Nadia Shehadeh

[Mail an: zuschauerredaktion@zdf.de]

About these ads
Getaggt mit , , ,

45 thoughts on ““Auf der Flucht – Das Experiment”: Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat

  1. […] Edit 09.08.: Es gibt nun auch eine Petition gegen die Sendung und auf Shehadistan ein Beschwerdeschreiben an den ZDF-Fernsehrat. […]

  2. reuterst sagt:

    DANKE!!

  3. […] via“Auf der Flucht – Das Experiment”: Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat. […]

  4. Diese Sendung rüttelt niemanden auf, zwingt niemanden zum Umdenken. Vielmehr wird sie der Legitimation einhergebrachter Standpunkte einer gelangweilten TV-Masse dienen.

    http://feydbraybrook.wordpress.com/2013/08/09/das-experiment-falsches-leid-erzeugt-keine-echte-empathie/

  5. […] Serie “Auf der Flucht – Das Experiment” so gar nicht geht. Weitere Repliken kommen von Shehadistan, die sich beim Deutschen Fernsehrat beschwert hat (ihr könnt das direkt nachmachen!) und auf Alis Afrika Blog. Passend dazu gibt es auch zwei […]

  6. called Mongo sagt:

    An die BlogbetreiberIn: Gratulation zur Durchdachtheit dieser Beschwerde

    Will mich nur kurz äußern und begebe mich dann wieder dorthin, wo ich doch eigentlich beheimatet bin:

    Haben Sie sich eigentlich auch nur eine Sekunde ernsthaft versucht klarzumachen, was die Absicht und das Ziel hinter dieser Dokumentation ist?

    Die Vorlage für diese, mit mehr oder weniger prominent besetzten Teilnehmern, was aber auch nicht wirklich wichtig und ausschlaggebend sein sollte, ist die preisgekrönte, diskussionsauslösende australische Serien-Dokumentation mit dem Titel – Obacht, Achtung, Stahlhelme auf!: jetzt wird es rassistisch, chauvinistisch, fremdenfeindlich, einfach beschwerde-, petitions- und absetzungswürdig – “Go Back To Where You Came From“.

    (ein Link im WorldWideWeb: http://en.wikipedia.org/wiki/Go_Back_To_Where_You_Came_From).

    SKAAANDDAAAAL!!! … … Ne?

    “Go back to where you came from” (I’m hoping I not must translate thiss, my Englisch is bad enough, ’schuldigung): Welches massenhaft und mehrheitsfähige gebrauchte “Verständnis“ für die wirklich Betroffenen drückt dieser Satz aus, durch diejenigen, die genauso denken und sich respektvoll artikulieren zu wissen in diesem Themengebiet?

    Oder anders gefragt: Welche Sorte Mensch wird man für so eine betitelte Produktion in einer Aufklärungs-Sendung mit nachvollziehbar machenden emphatischen Anspruch dabei haben wollen bzw. wer ist der Adressat im Fernsehpublikum? Na? Nur die sowieso-schon Besseren (nur im moralischen, aufgeklärten und emphatischen Sinn), die nicht mit irgendwelchen Brettern vor dem Kopp durch die Welt latschen?

    Ach übrigens, wissen Sie was?

    Wenn ich mich mit irgendwelchen rechtsoffenen bürgerlichen MitbürgerInnen (also auch die mit normalem Leben und normaler Frisur) im konstruktivem Dialog befinde, in dem wir zu einer gemeinsamen Lösung und Einsicht gelangen wollen, denke ich mir meistens: Was für nutzlose Klatschpappen, die auch noch denken, sich auf der eher guten (bzw. woher auch immer mehrheitsfähigen und somit anerkennenden) Seite zu befinden.

    Aber naja: Aufrichtige Gratulation für Ihre durchdachte Beschwerde.

    PS: Ist die Welt nicht traurig?

    Alles Gute.

  7. udoschueller sagt:

    Hallo zusammen. Wir vom Ohauerha Satireblog haben uns mal diesem TV Müll angenommen. Hier unsere Abrechnung mit dem Schrott: http://wp.me/p2KG6k-cv
    Protagonisten fürs Fernsehen. Der Bodensatz der Evolution?

  8. Zab sagt:

    So richtig rassistisch ist das für mich nicht. Man kann über das Format streiten, so wie über einiges im deutschen Fernsehen, aber für absetzungswürdig halte ich es jetzt nicht.

    Einige der “Helden” reden sicherlich Stuss daher und haben teils komische Ansichten, aber die dürfen sie hier in Deutschland doch äußern. Allerdings sollte man nicht immer gleich die Nazikeule schwingen, damit man sich nicht mit Meinungen auseinander setzen muss und eine Diskussion von vorn herein beendet.

    Habe mir so ziemlich alle auf Youtube hochgeladenen Videos angeschaut und kann einfach nicht erkennen, wo hier rassistische Äußerungen getroffen worden sind, wenn doch bitte ich um ein Beispiel.

    Für mich ist die Sendung RTL-Niveau und ich werde es garantiert nicht schauen. Das liegt aber einfach daran, dass ich das Format für zu flach halte. Aber wer es möchte, soll es doch anschauen dürfen.

  9. […] 7. August 2013, ZDFneo In der Game-Show(?) Auf der Flucht – Das Experiment treten die Teams „Irak“ und Eritrea „Afrika“ an, aus den genannten Ländern zu fliehen, um das Schicksal Asylsuchender nachvollziehen zu können. Nachdem die Teilnehmer_innen bereits vor der Sendendung im Trailer mit rassistischen Äußerungen auffallen, wird im Netz Kritik laut. Auf Twitter verbittet man sich derartige Kritik, aber auch nach dem Anschauen ist die Sendung noch rassistisch. Eine Beschwerdemailvorlage gibt es bei hier. […]

  10. Micha sagt:

    Hab die erste Sendung gesehen und erkenne an keiner Stelle Rassismus! Eher ganz im GEGENTEIL spricht sich diese Sendung GEGEN Rassismus aus …… Vielleicht solltet ihr erstmal gucken und DANN beurteilen !!!
    Hab viel feingefühl und respekt vor dem Menschen erkannt in den Gesprächen mit betroffenen Aussiedlern !
    NIEMAND hat sich bisher mit deren Schicksalen im tv beschäftigt, Tote werden lediglich hier und da mal in den Nachrichten beklagt und das war’s….

    Die Sendung ist eine gute Idee, und hat auch interessante Kandidaten !!!
    MACHT’S DOCH BESSER !!!!

    Gebt den Flüchtigen ein Gesicht, denn DAS IST WICHTIG und das macht die Sendung !!!!

    • Kenno sagt:

      “MACHT’S DOCH BESSER !!!!” – würde ich gerne, aber mir fehlt der Propagandaapparat der öffentlich-rechtlichen Sender. Um ein TV-Programm auszustraheln braucht man schon ein paar Millionen in der Tasche oder einen Staat hinter sich der einem das Senden erlaubt und finanziert (über GEZ). So sorgt Privatwirtschaft, öffentliche (also staatlich verornete und betreute) Meinungsbildung und Meinungsfreiheit zusammen dazu, das nur bestimmte Inhalte vermittelt werden (und die Betreiber dieser Seite sich z.B. nicht an ein Millionenpublikum wenden können). So sorgt der Staat für eine total freiheitlich-demokratische, absolut tolerierte Zensur. Ein moderner Staat braucht eben gar keine direkte Zensur und Inhaftierungen von kritischen Leuten, die Medienlandschaft sorgt ganz einfach dafür das die eh keine Plattform haben.

      Das bei den staatlich finanzierten Sendern natürlich auch politisch nur staats-konforme Inhalte gezeigt werden ist damit natürlich auch klar. In sofern ist es wohl auch kein Skandal das gerade ein öffentlich-rechtlicher Sender rassistische Inhalte vermittelt – die Botschaft “das Boot ist voll” hat sich ja auch der Staat auf die Fahnen und in seine “Ausländergesetzgebung” geschrieben.

  11. Ich frage mich, warum Bushido nicht beim Experiment mitmacht…

  12. Azize Vardar sagt:

    unreflektiert, sinnlos und rassistisch. gratis wahlwerbung für npd und prodeutschland und wie sie alle heißen. obligatorische bemerkung der unreflektiertkeit “man wird ja wohl noch seine meinung sagen dürfen..” anwort: tust du ja! und wenn du rassistischen, unreflektierte sinnlosen stuss redest, dann musst du auch diese kritik ertragen: nein, bloß weil du blond bist und seit geburt einen deutschen pass hast, darfst du nicht allein bestimmen, was zu europa gehört und nicht. das machen wir hier schön alle zusammen! WIR, d.h. wir aus aller welt, die hier leben: egal welche herkunft, ethnie, hautfarbe, religion, pass wir und welche rasse unsere haustiere haben. es reicht, dass wir hier zusammen leben…

  13. sanja sagt:

    Eine bodenlose frecheit diese sendung!!!!!

  14. ubeudgen sagt:

    Hat dies auf rebloggt.

  15. thorsten sagt:

    Also, was ich bis jetzt gesehen habe, scheint mir nicht nach einer Petition zu schreien. Ich finde es eher spannend, diesen ganzen rassistischen, chauvinistischen und uninformierten Schmodder mal nicht aus dem Mund von NPD-Wählern zu hören, sondern vom netten Model von nebenan. Atemberaubend, welche Kanäle sich dieser braune Schleim immer wieder sucht. Da wird auch sehr viel nachgeplappert. Ich finde es auch informativ, zu sehen, wieviel davon in der sogenannten Mitte der Gesellschaft angekommen ist (nicht, dass man es nicht schon geahnt hätte). Erschütternd, aber offensichtlich die Wirklichkeit.

  16. […] hat auf Shehadistan einen öffentlichen Beschwerdebrief an den ZDF-Fernsehrat veröffentlicht. In diesem schreibt […]

  17. Dagmar Uhlig sagt:

    Danke für diese Information!

  18. ioannis sagt:

    Es sieht so aus, dass nur diejenigen sich über das Format aufregen, die die Sendung gar nicht angeschaut haben! In dieser Doku-Reihe wird versucht aufzuzeigen, aus welchem Grund die Flüchtlinge nach Europa aufbrechen. Das erste mal wird einem Teil unserer Gesellschaft eine Stimme und Öffentlichkeit verliehen und sofort regen sich ahnungslose und ignorante Menschen auf! Hört auf mit der Hysterie und denk mal lieber über die Schicksale der Flüchtlinge!

    • pika sagt:

      “Das erste mal wird einem Teil unserer Gesellschaft eine Stimme und Öffentlichkeit verliehen [...]”
      aw, armen marginalisierten weißen deutschen c-promis?
      for fucks sake. das ist ja mit ein hauptproblem, dass hier eben nicht denjenigen eine stimme gegeben wird, die davon betroffen sind / fluchterfahrungen gemacht haben, sondern ÜBER diese gruppe durch weiße deutsche (hohlköpfe) gesprochen wird. die refugees bleiben “die Anderen”. es wird ihnen KEINE stimme gegeben.

      • ioannis sagt:

        man sollte vielleicht zwischen Mittel und Zweck unterscheiden können. die C-Promis und andere Teilnehmer dienen als Mittel um ein Ziel zu erreichen, welches in diesem Fall die Problematik um die Flüchtlinge ist. Und wenn Sie die Sendung angeschaut haben, würde Ihnen auffallen, dass gleich am Anfang wird explizit darauf hingewiesen, dass es in diesem Format NICHT um die Erfahrungen der Teilnehmer geht! Sie schreiben von “deutschen hohlköpfen”, weil Sie selber anscheinend Deutsch sind? Ich stamme von einer Flüchtlingsfamilie und kann vielleicht das Format besser beurteilen…

  19. Marlene sagt:

    Also eigentlich soll die Sendung ja auf das Leid der Asylsuchenden aufmerksam machen. Es ist Absicht, dass sich die Stars am Anfang so ignorant äußern, da sie ja immerhin auf der Reise einen Denk-Wandel erleben sollen. Ich verstehe was die Kritiker meinen, jedoch finde ich sind die Argumente falsch. Die Denkweise der Prominenten sind immerhin in Deutschland leider häufig vertreten. Davor kann man doch nicht die Augen verschließen und das Format einfach verbieten… Das finde ich ist der falsche Weg.

  20. […] besonders gut langfristig, weil sie auch (alte) neue probleme schafft und so… paar links dazu: “Auf der Flucht – Das Experiment”: Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat | shehadistan “Sieh’s mal neo” kolonial | Afrika Wissen Schaft […]

  21. […] Shehadistan wird das große ZDF-Fail der Sendung „Auf der Flucht – das Experiment“ erklärt. Vorsicht, wer das Video anklickt. Man will seinen Kopf auf die Schreibtischplatte hauen. […]

  22. Tanja sagt:

    Vorab gesagt habe ich die Sendung bislang noch nie gesehen und beziehe mich daher lediglich auf diesen Artikel und das darin enthaltene Video.
    Also Rassismus sieht anders aus. In Deutschland haben wir glücklicherweise das recht zur freien Meinungsäußerung und dazu zählt es auch sich kritisch zu pikanten Themen äußern zu dürfen.Man muss auch akzeptieren können, dass es Menschen gibt die nicht zu allem “Ja” und “Amen” sagen. Man kann nicht jeden der sich kritisch zur Einwanderungspolitik äußert als Rassisten darstellen. Es gibt nunmal bestimmte Regeln zur Einwanderung und es ist sicherlich auch sinngewisse Regeln aufzustellen die zu einer besseren Anpassung führen. Es muss auch in allen anderen Bereichen des Lebens Regeln geben, damit unser system nicht im Chaos versinkt. Also warum ist es schlimm, dass wir bei der Einwanderungspolitik nicht jedem erlaubten zun tun und zu lassen was man will?

    Das Einzige was ich hier richtig fasclh finde, ist, dass man diese Sendung absetzen will und somit die freie Meinungsäußerung einschränken und zensieren will. Wenn wir soweit gekommen sind die freie Meinungsäußerung einzuschränken, sind wir auf einem guten Weg uns in die Richtung der Länder zu entwickeln aus denen wirklich hilfbedürftige Menschen fliehen und denen wir gerne Schutz in diesem Land gewähren.

  23. Student sagt:

    Also der Spiegel Artikel hat ein gute Resümee, vielleicht hilft es manchen weiter, die sich hier beschweren aber die Sendung nicht gesehen haben ;)

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/auf-der-flucht-asyl-dokusoap-bei-zdfneo-mit-stephan-weidner-a-914558.html

  24. […] hat auf Shehadistan einen öffentlichen Beschwerdebrief an den ZDF-Fernsehrat veröffentlicht. In diesem schreibt sie: […]

  25. […] Nadia Shehadeh (Shehadistan): Beschwerde an den ZDF-Fernsehrat […]

  26. Pennsatucky ;) sagt:

    Manchmal frag ich mich echt…. egal.

    “Einige der “Helden” reden sicherlich Stuss daher und haben teils komische Ansichten, aber die dürfen sie hier in Deutschland doch äußern.”
    Klar dürfen sie das. Überall. Aber müssen sie das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen tun??!
    Nur, weil wir Redefreiheit haben, heißt das doch nicht, daß man jeden Müll, den wer von sich gibt, im Fernsehen senden muß!

    “Gebt den Flüchtigen ein Gesicht, denn DAS IST WICHTIG und das macht die Sendung !!!!”

    Flüchtlingen ein Gesicht geben? Ja immer doch! Nur dreht sich die Sendung eben NICHT um Flüchtlinge, sondern die Protagonisten sind privilegierte, verwöhnte B-Promis, die so tun, als wären sie welche. Die Sendung gibt keinesfalls den Flüchtlingen ein Gesicht, sondern den Möchtegernpromis. Und sowas hamwer echt schon zur Genüge!

    “egal welche herkunft, ethnie, hautfarbe, religion, pass wir und welche rasse unsere haustiere haben”

    Schon richtig, aber Menschen haben keine Rasse :)

    http://www.akdh.ch/ps/ps_82Ausnahmen-Rgel.html

    “Es sieht so aus, dass nur diejenigen sich über das Format aufregen, die die Sendung gar nicht angeschaut haben!”
    Falsch. Ich hab sie gesehen. Und mußte ständig den Drang unterdrücken, meinen Kopf auf den Tisch zu hauen…

    “Die Denkweise der Prominenten sind immerhin in Deutschland leider häufig vertreten”

    Stimmt. Aber wär’s dann nicht besser, die Sendung kritischer zu machen (die sollen ja was “lernen”) statt den Müll unreflektiert und unkommentiert zu senden? Wenn was unkritisiert im Mainstream erscheint, meinen die meisten “ja wenn der Promi sowas öffentlich im Fernsehen sagt, dann wird das schon okay sein.”
    Nicht unbedingt der beabsichtigte Effekt.

    “Das Einzige was ich hier richtig fasclh finde, ist, dass man diese Sendung absetzen will und somit die freie Meinungsäußerung einschränken und zensieren will.”
    Nochmal:
    Da wird nix zensiert und die freie Meinungsäußerung wird auch nicht eingeschränkt, du meine Güte… bitte geh auf Wikipedia und lies genau den Artikel zu “Zensur” und “Redefreiheit”, damit Du wenigstens weißt, von was Du redest…
    Diese Leuts HABEN ja überall Redefreiheit – aber das heißt NICHT, daß ihre vorurteilsbelastete und unreflektierte Redefreiheit unbedingt im im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gefeatured wird!!
    Nur, weil wir Redefreiheit haben, heißt das doch nicht, daß man jeden Müll, den wer von sich gibt, im Fernsehen senden muß!

    “Man kann nicht jeden der sich kritisch zur Einwanderungspolitik äußert als Rassisten darstellen.”

    Rassismus = Vorurteile gegenüber Menschen anderer Herkunft und die Denke, daß die sich deswegen von “uns” unterscheiden.
    Und das trifft hier zu.

    ” Es muss auch in allen anderen Bereichen des Lebens Regeln geben, damit unser system nicht im Chaos versinkt.”

    Dann sollte man aber darauf achten, daß diese Regeln nicht scheiße sind.
    Abgesehen davon ist die existierende “Ordnung” eh nur Illusion. Wir leben bereits im Chaos , wann funktionieren die Regeln schon?
    Macht doch aber nix! Ich zitier mal Lord Baelish von Game of Thrones:
    “Chaos ist kein Abgrund. Chaos ist eine Leiter.” :)

    ____________

    Sorry, der Post ist echt lang geworden, aber ich hab mich SO aufgeregt beim Lesen der Kommentare, daß ich einfach austeilen mußte!

    Love & Respect

  27. tweetenicht sagt:

    Hey Nadia, wir hatten auf Twitter schon gequatscht und siehe da, vom UNHCR gibt es schon eine seichte Reaktion:

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/hilfsorganisationen-kritisieren-zdf-format-auf-der-flucht-a-915842.html

    http://www.tagesspiegel.de/medien/tv-experiment-zdfneo-reihe-auf-der-flucht-laesst-schicksal-spielen/8640620.html

    Auf meine Mail habe ich noch keine Antwort, sehr schade, dass die UN ihren Namen so benutzen lässt…

  28. Finde ich interessant. Danke für den Beitrag – macht nachdenklich

  29. Rachel sagt:

    Ich wohne in Australien und die Sendung (das Original) war ein riesiger Erfolg hier. Es geht eben genau darum, zu zeigen, was Fluechtlinge bei ihrer Reise durchmachen muessen. Die Sendung klaert auf!!!!!! Anti-rassistischer geht es nicht mehr, Leute!!!! Alle die unterschreiben, verstehen den Sinn der Sendung nicht und haben die Sendung anscheinend nicht geschaut. In Australien ist diese Sendung preisgekroent und wird sogar in Schulen verwendet als Aufklaerungsmaterial. Es geht eben darum, wie die Promis ihre Meinung im Laufe der sendung aendern. ich pck mir echt an den Kopf, wie einige sowas unterschreiben koennen, wo die Sendung doch genau GEGEN RASSISMUS ist!!!!!

    Ob, das jetzt RTL Niveau ist oder nicht, darueber will ich nicht urteilen, aber es ist definitive KEIN RASSISMUSS! DAS GEGENTEIL IST DER FALL!!!! AUFKLAERUNG!!!!

  30. […] Und mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen, wo die Geschichte von Flüchtlingen, ihrer Flucht, ihrem Trauma offenbar so überflüssig sind, dass sie von einem „Aussteiger“-Nazi und einer […]

  31. […] Kritiken an vielen Stellen (ich schrieb auch hier im Blog und bei der Mädchenmannschaft dazu), Beschwerdebriefen und zwei Petitionen, zeigte sich ZDFneo nicht einsichtig. Nach der zweiten Folge veranstalteten sie […]

  32. […] ist den Sendungsmacher_innen auch vortrefflich gelungen – inzwischen hat sich ein regelrechter Shitstorm gebildet. Denn wer glaubt, dass eine nicht-fremdenfeindliche, nicht-stereotype Auseinandersetzung […]

  33. […] Und mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen, wo die Geschichte von Flüchtlingen, ihrer Flucht, ihrem Trauma offenbar so überflüssig sind, dass sie von einem „Aussteiger“-Nazi und einer […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.950 Followern an

%d Bloggern gefällt das: