Archiv der Kategorie: Anthem

Do you know what sucks?

Via Micarea/Instagram.

Casual Misandrist Party Saturday!

Eventuell nicht nur eine einmalige Veranstaltung sondern der Auftakt für eine ganze Reihe. With Love from yours truly.

misandry 9

Weiterlesen

Getaggt mit

Company is Coming! No Signs of Living in this House!

Ein Video mit guten Anregungen für den Großputz vor den Feiertagen.

„Carrie if you haven’t made your bed THROW IT AWAY, it’s too late to make it now!“ Weiterlesen

Getaggt mit ,

Banana Yoshimoto, die Brontë-Schwestern, Alice Walker, oder: Wenn Weltliteratur nicht von Männern ist.

Wir befinden uns im Jahr 1771. Ein Überraschungshit mischt die deutschsprachige Literaturszene ordentlich auf. Einer der ersten deutschsprachigen Briefromane wird anonym vom Herausgeber Christoph Martin Wieland veröffentlicht, eine utopische Geschichte um die emanzipatorische Entwicklung einer Tochter aus gutem Hause – und er entpuppt sich alsbald als Verkaufsschlager. Als Fortsetzungsroman in zwei Teilen begeistert er die Literaturliebhaber_innen. Wieder und wieder muss das Werk allein im ersten Erscheinungsjahr aufgelegt werden. Die Lobpreisungen überschlagen sich: »Man wird nun hoffentlich bald aufhören, von diesem Buch zu reden, und fortfahren, es zu lesen und zu lieben«, fasst Goethe die belletristische Sensation zusammen, für die er so sehr schwärmt, dass sie ihn dazu inspiriert, wenig später die Arbeit an »Die Leiden des jungen Werther« aufzunehmen. Dem Autor der Literatursensation gebühren Ruhm und Ehre. Doch es gibt ein Problem: Es gibt keinen Autor. Es gibt eine Autorin. Die »Geschichte des Fräuleins von Sternheim« ist nämlich von Sophie von La Roche geschrieben worden.

»Was für großartige Dinge hätte ich jetzt schreiben können!«

Einige Jahrzehnte später: In England schreibt eine furchtbar gelangweilte junge Lehrerin in ihr Tagebuch. »Fast eine Stunde lang habe ich mich abgerackert, um Miss Lister, Miss Marriot und Ellen Cook den Unterschied zwischen einem Artikel und einem Substantiv beizubringen«, heißt es da. Angesichts »solcher Faulheit und Interesselosigkeit« ihrer Schülerinnen versinke sie geradezu in Lethargie. Die Lehrerin klagt: »Was für großartige Dinge hätte ich jetzt schreiben können!« Ja, vielleicht hätte Charlotte Brontë noch mehr Weltliteratur produziert – wäre sie nicht in dem ihr von den Umständen aufgezwungenen Broterwerb als Lehrerin gefangen gewesen. Sie sollte trotzdem – ebenso wie ihre drei Schwestern – eine der größten Schriftstellerinnen aller Zeiten werden. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , ,

In Damascus – في دمشق

„More than three years have passed since the idea inception up to this moment. This project was my companion during my staying abroad, it was like a friend and an enemy at the same time, sometimes I spend hours working on it, and sometimes I leave it for months.“ (Waref Abu Quba)

In Damascus
I see my entire language
On a grain of wheat, written by a woman’s needle
Revised by the Mesopotamian partridge.

In Damascus
The sky walks on the ancient streets
Barefoot, barefoot
So what need does the poet have for inspiration, metre and rhyme?

In Damascus
The stranger sleeps in his shadow
Standing like a minaret in the bed of eternity
Not longing for anyone or any place.

In Damascus
The present tense continues its Umayyad works
And we walk toward our tomorrow, confident of the sun in our past
We and eternity are the residents of this land. Weiterlesen

Getaggt mit , ,

Amy Winehouse, im Kino und im Patriarchat: „Sing, oder ich will mein Geld zurück!“

Die Geschichte, die ich erzählen will, wäre vielleicht noch interessanter, wenn ich sagen könnte, ich hätte Amy Winehouse schon immer richtig spitze gefunden. So war es aber nicht, denn das erste Mal kam ich mit Amy in Berührung als sie 2004 mit „Will you still love me tomorrow“ auf dem Soundtrack des Bridget Jones-Sequels landete, und ich ignorierte sie erstmal direkt: Eine weitere nicht-Schwarze Frau die einen auf Jazz machte, die nächste Norah Jones Schrägstrich Joss Stone Schrägstrich Diana Krall. Und die mit ihren Tracks wahrscheinlich sowohl wunderbar auf Sektempfängen als auch in Fahrstühlen funktionieren könnte. Langweilig, langweilig, langweilig.

In einem Leben, das damals noch wunderbar vorwiegend analog funktionierte, tauchte sie breitflächig erst wieder 2006 in meiner Wahrnehmung mit „Rehab“ auf, transportiert via MTV, optisch und musikalisch verziert mit der ganzen Rutsche des Ausleihens von Musikkultur-Erbschaften im großem Stil, und zwar glasklar in Richtung Black Approbiation, denn ihre Vintage-Selbstinszenierung war schon damals natürlich nicht unproblematisch. Weiterlesen

Getaggt mit , , ,

Die besten YouTube-Channels: Postmodern Jukebox

Eigentlich immer wenn es irgendwo um diesen YouTube-Channel „Postmodern Jukebox“ geht drehen die Leute ab weil die Coverversionen so unfassbar gut sind. Richtig so.

Getaggt mit ,

Happy 51th Birthday, Courtney Love. ♥

Manche können anscheinend nicht mitrechnen, denn aufmerksame Leser_innen wissen, dass Courtney heute nicht ihren 50. Geburtstag feiert, sondern ihren 51.! Alles Gute Mutti! ♥

Weiterlesen

Getaggt mit

Alanis Morissette: 20 Jahre „Jagged Little Pill“

alanis

Alanis spielt Gott (in „Dogma“, 1999).

Am 13. Juni 1995 wurde „Jagged Little Pill“ veröffentlicht, und mit der Geschichte von „Jagged Little Pill“ und Alanis Morissette ist das ja so eine Sache: Man kann nicht sagen dass die Scheibe damals, vor 20 Jahren, die allerkrasseste Platte über female rage war, oder das progressivste Singer-Songwriting, oder total feministisch – aber trotzdem sorgte sie für ordentlich Aufruhr.

Ich persönlich erinnere mich noch sehr gut an die Zeit: Ich war 15, ein paar Wochen lang waren sich irgendwie alle scheinbar einig dass „You Oughta Know“ ein insgesamt sehr aufgeräumter und ordentlicher Track ist, und dann setzte irgendwann eine allgemeine Alanis-Übermüdung ein, die darin gipfelte dass ein Großteil cooler Schulhof-Cliquen (mit Protagonist_innen, die immer up to date die angesagtesten Bandshirts trugen) beschlossen, Alanis gehöre zur Fraktion „Wütende junge Frau mit Message“, was damals übersetzt so viel bedeutete wie: Mucke mit hohem Peinlichkeitspotential.

Nicht besser wurde es als später unter anderem „Ironic“ folgte (und der Track irgendwann auch in einer VH1-Pop-Up-Video-Version vereimert wurde). Alanis bot sich ab sofort an für sämtliche Deklassierungsmechanismen die (immer noch) gerne angewendet werden auf „Mädchenmusik“ (oder, im allgemeinen Bewertungsschemata noch für schrecklicher befunden: Junge-Frauen-Musik, oder, noch schlimmer: Musik für wütende Frauen): „Überbewertet, nervig, penetrant“ – so lautete das vernichtende Urteil vieler Hörer_innen (und auch heute noch treffe ich auf viele Gesprächspartner_innen, die auf das Thema „Jagged Little Pill“ im allgemeinen und Alanis Morissette im speziellen nicht sonderlich gut zu sprechen sind).

Fairerweise muss ich aber sagen, es waren sehr harte Zeiten damals: Sachen, die eine Weile noch als absolut salonfähig galten (Guns’n’Roses, zum Beispiel), konnten innerhalb weniger Monate zu den schlimmsten musikalischen Undingen des Planeten verkommen (teilweise mit Recht). Unbarmherzigkeit regierte, und selbst Courtney Love (im Kollektiv mit Hole) und Beck wurden von einigen zeitweise in den Giftschrank verbannt – meist aufgrund von Gehörgang-Überdosis.

Alanis versteht in „Ironic“ nicht die Bedeutung des Wortes „ironic“.

Weiterlesen

Getaggt mit ,

Blythe

„Bei Blythe handelt es sich um eine Puppe, die ursprünglich im Jahre 1972 vom US-amerikanischen Spielzeughersteller Kenner auf dem US-Markt eingeführt wurde.

Ihr primäres Erkennungsmerkmal sind ihre überdimensional großen Augen, welche durch einen Mechanismus am Hinterkopf der Puppe ihre Farbe und die Blickrichtung ändern können. Genau diese Augen scheinen jedoch auch der Grund gewesen zu sein, weshalb Blythe zu einem Ladenhüter wurde, denn viele Kinder klagten nach kurzer Zeit bereits über Alpträume, hervorgerufen durch die Riesenaugen der Puppe. Daher wurde die Produktion schon nach einem Jahr eingestellt.“ (Weiterlesen.)

11884898283_4188b045eb_o

3244910530_8b4311303b_z

Alle Bilder via Flickr (c) Kitty27.

Weiterlesen

Getaggt mit
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.901 Followern an