Archiv der Kategorie: Faktotum

LP – Goodbye

„And I don’t know why. All I do is try.“ (LP)

Getaggt mit ,

Time to condemn the men

This is a crosspost: I spoke with Jacinta Nandi for „The Left Berlin“ about housework, Rosamunde Pilcher and the joy of living – and cleaning – alone.

Jacinta Nandi and Nadia Shehadeh in conversation about mums, marriage and men. About how housework would be ok if it weren’t for the lazy man in the background. And why cleaning the house is a bit like sex work.

Jacinta: Nadia, I was so happy when you told me you loved my book, “Die Schlechteste Hausfrau der Welt”, – and a little bit surprised, too, if I’m honest. Like, of course, I thought EVERYONE would enjoy my book – I wouldn’t have written it otherwise! But I thought it would appeal more to mums than childless women. So, go on, at the risk of sounding like I’m fishing for compliments – what did you like about it?

Nadia: Well, I think there’s two reasons I loved your book, basically. First of all, I have younger siblings I had to take care of a lot. My youngest sister is nine years younger than me and I practically raised her together with my mum. And the second reason is because I’ve lived together with men! And I often had the feeling that living with cis-males is a bit like having a child.

You know, I moved in with my first boyfriend when I was just 20 years old. Almost 10 years of being exhausted followed. I think this experience was the reason that I decided not to have kids to be honest!

Jacinta: You know, I think it is so weird. We make out like married women are so happy. Like all their dreams came true? At the end of every romantic film, romantic novel, is the woman achieves everything she can possibly dream of: marriage to a rich, Nice Guy. But I just don’t see it. I think the happiest, luckiest, married woman in the world is actually slightly less happy than the unhappiest single mama in the world? Okay, I’m exaggerating a little bit! But the main reasons single mums are unhappy are poverty and stigmatization. When you factor that in, I think single mums are a lot happier than most married women.

Nadia: It is totally weird, isn`t it? When it comes to mental load and care-work, I’d still say it’s a lot easier when you are single. Even when you divide all the work in the household, there is still one person who has to have a plan. And from a sociological view, I would say most of the work is done by the person with the most competence. And when it comes to reality, it is so often the women who have more skills.

Jacinta: But women have more skills at all this stuff – the mental load, remembering doctors’ appointments, ironing sheets, buying Christmas presents – because they have to. Right? Because men just check out, emotionally speaking. You know, it’s totally true what you say about cis-men. They’re just like an extra kid at the best of times – and at the worst of times, they’re really fucking shitty to you.

You know, I really piss my friends off, my single girlfriends, who are, like nearing the end of their fertility days. Because I’m just like – in non-corona times, obviously – I’m just like: go to some club, pretend you’re on the pill, get the best-looking guy there to come inside you and have a fucking baby on your own. And they’re all like: Oh, I couldn’t do it on my own! But I genuinely think, a woman who isn’t prepared to be a single mother shouldn’t imagine she’s prepared to be a mum at all. Because those supportive partners? They become a lot less supportive once the babies are born!

Nadia: I can totally imagine that. I mean, even in Germany, I see so many progressive feminist women praising their partners for basic human behaviour.

Weiterlesen

Der musikalische Jahresrückblick: Die besten Tracks 2020

Ein frohes Neues! Und ich sag am besten gar nix dazu was für ein Jahr 2020 war, denn das wissen wir ja alle. Stattdessen gibt es (etwas verspätet), schonungslos und ehrlich, meine liebsten Tracks des Jahres. Schäbig, cheezy, und so ehrlich, dass auch „Jaja Dingdong“ aus dem „Eurovision: The Story of Fire-Saga“-Soundtrack und „I saw a Tiger“ von Joe Exotic nicht fehlen. Denn 2020 war halt einfach so 1 Jahr!

Jill Sobule – Don`t Let Us Get Sick

Passend zur aktuellen Lage: Ein Warren Zevon-Cover von Jill Sobule.

Putzen ist eine Kunst, und Kunst kommt von Können

Eine von oben bis unten geputzte Küche. Fragt nicht wie viele verschiedene Putzinstrumente dafür herangezogen wurden.

Gestern hat die ganz wundervolle Fatma Aydemir einen ganz wunderbaren Text über Hausarbeit veröffentlicht, Ihr solltet ihn unbedingt lesen. In ihm geht es darum, das Putzen im eigenen Haushalt ein Vollzeit-Knochenjob ist. Einer, der neu bewertet werden muss. Einer, der viel zu wenig Anerkennung bekommt. Einer, der auch deswegen immerzu so sehr abgewertet wird, weil „putzen angeblich jede_r kann“. Und letztgenanntes führt m. M. in feministischen Debatten (insbesondere in Hetero-Kontexten) zu der fehlgeleiteten Annahme, eine gerechte Aufteilung der Hausarbeit (vor allem) in (Heten-)Beziehungen sei ganz einfach und mir nichts, dir nichts möglich. Das sehe ich anders: Das klappt nur, wenn Menschen über ein gemeinsames und in den meisten Fällen doch sehr ausgeprägtes Wissensrepertoire verfügen und zudem auch noch dieselben Ordnungsvorstellungen teilen. Ob das immer der Fall ist wage ich zu bezweifeln. WGs scheiteren daran, Paare ebenso. Eltern verzweifeln. Kinder sind genervt. Und das hat alles Gründe.

Dass eine Arbeit von jetzt auf gleich von jedermann gemacht werden kann ohne nennenswertes Vorwissen oder zumindest der Bereitschaft dazu, sich dieses Wissen anzueignen, basiert einfach auch auf der Annahme, dass es sich um Tätigkeiten handelt die jede_r Nichtskönner_in ausüben kann – das scheint fürs Putzen und insbesondere Care-Arbeit zu gelten. Hierin spiegelt sich nichts wider als die pure Verkennung und Abwertung einer Tätigkeit. Das bisschen Haushalt macht sich weder mit links, noch ist es ein Wirkungsbereich für komplett Ahnungslose.

Putzen ist eine Fähigkeit. Wer das nicht anerkennt, der verachtet die Menschen, die (professionell) putzen.

Richtiges Putzen ist eine Fähigkeit, eine, die elaboriertes Wissen und Geschick erfordert, eine Praxis, die auf kollektiven Kulturmustern fußt und ebenso auf individuellen Ansprüchen. Putzen ist nichts, was jede_r einfach so automatisch kann. Putzen ist eine Kunst. Putzen muss man können. Und wer das nicht anerkennt, reiht sich ein in den Reigen der Verachtung von Hausarbeit – eine, die natürlich oft auch patriarchal eingefärbt ist.

Weiterlesen

Die besten Silent Vlogs für die Quarantäne

Auf Facebook und Co. hatte ich bereits darauf hingewiesen: Denen, die die Quarantäne weitgehend alleine in ihrer Bude verbringen müssen, empfehle ich Silent Vlogs. Inhalt meist: Alleinstehende Personen, oft mit unfassbar süßem Haustier und karierter Bettwäsche, filmen ihren Alltag. Meine Favoritin: Sueddu aus Korea, aber es gibt auch ein paar andere richtig gute.

Wir gehen in Quarantäne, aber vorher müssen wir noch…

Wir gehen in Quarantäne, aber vorher müssen wir nochmal ganz schnell einen Großeinkauf machen. Und in die Apotheke. Und nochmal zur Post. Da liegt ein Paket das abgeholt werden muss, und sonst wird es ja nach sieben Tagen wieder zurückgeschickt, und das ist ja auch schlecht.

Wir gehen in Quarantäne, aber vorher bestellen wir nochmal alle Mitarbeiter_innen ins Office, damit alle einen Antrag auf temporäres Arbeiten von zuhause ausfüllen können. Wir gehen in Quarantäne, und dass das so ist verkünden wir am besten freitags, damit betreuende Eltern, Angestellte, Selbständige und Co. übers Wochende keine Möglichkeit haben sich für die nächste Woche oder gar die nächsten Wochen zu wappnen – aber jeder Tag zählt, natürlich. Wir gehen in Quarantäne, aber vorher müssen wir noch Dinge er-le-di-gen.

Wir gehen in Quarantäne, aber vorher müssen wir nochmal in den Buchladen, um ordentlich Lesestoff für die nächsten Wochen zu besorgen. Wir gehen in Quarantäne aber vorher nochmal kurz ins Büro wegen des eines Ordners den wir da vergessen haben – und natürlich wegen dem ganzen Corona-Klatsch und Tratsch.

Wir gehen in Quarantäne aber vorher noch ein Eis essen, das Wetter ist doch grad so schön. Wir gehen in Quarantäne aber vorher noch zu Saturn, die drei Playstation-Spiele besorgen bevor es demnächst richtig langweilig wird.  Wir gehen in Quarantäne, aber vorher noch in den Baumarkt damit wir das Zeug kaufen können das wir für diverse Renovierungsarbeiten brauchen. Wir gehen in Quarantäne, und vorher noch in die Drogerie damit man auch genug Selfcare-Krams zur Hand hat an den langweiligen Quarantäne-Tagen. Wir gehen in Quarantäne, aber vorher nochmal schnell zur Bank um Geld zu ziehen, vielleicht sind die ja auch bald zu.

Wir gehen in Quarantäne, und zwar am besten ab… Naja, wir gehen halt dann in Quarantäne wenn wir vorher alles Wichtige erledigt haben. Vorher geht`s ja eh nicht.

Zwei Freundinnen stellen Homer Simpsons Food Tour in New Orleans nach & es ist ausgezeichnet

Katrin von Niederhäusern und ihre Fraundin Janine Wiget haben die Simpsons-Episode von Homers New Orleans-Food-Tour nachgestellt – und zwar Shot für Shot. Mehr brauche ich nicht für einen gelungenen Start ins Wochenende.

Getaggt mit

Der musikalische Jahresrückblick: Die besten Tracks 2019

(Fotos von Lizzo & Robyn: (c) Bogrebellen
Rest: made by me)

Wie jedes Jahr pie mal Daumen um diese Zeit kommen meine besten Tracks des Jahres, und das was ich da so zusammenkuratiert habe ist ungefähr so ein Durcheinander wie das Essen der letzten Tage. Sehr Lizzo-lastig, aber auch mit dem Kunststück Sophie B. Hawkins und Behemoth in eine Liste zu packen – verzeiht es mir, aber so bin ich halt und so war mein Musik-Jahr. Euch alles Liebe! ❤

Ladytron – Deadzone

Meg Myers – Running Up That Hill

Jade Bird – I Get No Joy

Nadia Reid – Fade Into You

Bat For Lashes – Jasmine Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,