Blythe

“Bei Blythe handelt es sich um eine Puppe, die ursprünglich im Jahre 1972 vom US-amerikanischen Spielzeughersteller Kenner auf dem US-Markt eingeführt wurde.

Ihr primäres Erkennungsmerkmal sind ihre überdimensional großen Augen, welche durch einen Mechanismus am Hinterkopf der Puppe ihre Farbe und die Blickrichtung ändern können. Genau diese Augen scheinen jedoch auch der Grund gewesen zu sein, weshalb Blythe zu einem Ladenhüter wurde, denn viele Kinder klagten nach kurzer Zeit bereits über Alpträume, hervorgerufen durch die Riesenaugen der Puppe. Daher wurde die Produktion schon nach einem Jahr eingestellt.” (Weiterlesen.)

11884898283_4188b045eb_o

3244910530_8b4311303b_z

Alle Bilder via Flickr (c) Kitty27.

Weiterlesen

Getaggt mit

Karfreitagsfeature: Die besten Film-Tanzszenen aller Zeiten

Neben der Möglichkeit, sich über die Leute, die sich über das Tanzverbot aufregen, aufzuregen, und der Möglichkeit, sich über das Tanzverbot aufzuregen, biete ich nun eine dritte Möglichkeit an: Sich über gar nix aufregen und Tanz-Videos gucken.

Und gestartet wird direkt mit einem Klassiker: Leroys zufällige Eintrittskarte für die Aufnahme an der “High School of Performing Arts” in “Fame” – mit Sicherheit einer der besten Tanzszenen aller Zeiten in einem Film für immer.

Weiter geht es mit der legendären Wald-Tanzszene aus dem Klassiker “Hot Rod”:

Ihr habt “Hot Rod” nicht gesehen? Dann kennt Ihr auch diese feine Szene hier noch nicht:

Wurde Bonnie Tyler’s “Hero” für irgendwen anderes als Cate Blanchett geschrieben? Ich glaube nicht!

Eins der wenigen würdigen Heten-Paare der Kino-Geschichte: Morticia und Gomez Addams tanzen Tango.

Unvergessen ist auch diese legendäre Jean-Claude Van Damme-Tanz-Szene. Nur was für Kenner!

Es sind nur 16 Sekunden mit Robin Williams und einem Staubsauger, doch die haben es in sich. Never forget: Mrs. Doubtfire.

Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Aus unaktuellem Anlass…

muriels wedding

… möchte ich nochmal die folgende Sachverhaltsklärung bemühen:

Zur Beruhigung: Die Freiheit und das Recht, frauenfeindliche Fotos (auch solche, die Gewalt gegen Frauen irgendwie ganz neckisch finden) bei Instagram und sonstwo zu posten, besteht weiterhin. Es ist durch berechtigte Kritik von Internetsurfer_innen nicht in Gefahr!!!111einself

Ebenso besteht weiterhin das Recht, frauenfeindliche Witze total witzig zu finden, und damit einhergehend auch das Recht, frauenfeindliche Bilder total witzig zu finden, und das Recht, Kritik an Frauenfeindlichkeit total unwitzig zu finden. Aber, Achtung, Achtung!: Es verfällt die Garantie, dass 100% der Rezipient_innen im Internet reproduzierte Frauenfeindlichkeit total spritzig, total fetzig und total kuhl finden.

Nigella Lawson, oder: Die Geschichte der schrecklichen Essensfotos einer Spitzenköchin

Nobody’s perfect, nicht mal Nigella Lawson, die ja eeigentlich eine totale Bombe ist: Ihr Kochkünste sind der Knaller, ihre YouTube-Videos ein Traum, und eine Frau, die nachts nach Hause kommt und denkt: “Hmmm, jetzt erstmal einen Croissant-Pudding kochen!” – also die finde ich ja eh schon aus Prinzip spitze. Ihre Bücher sind Mega-Bestseller, über eine Million Follower_innen liegen ihr bei Facebook zu Füßen, und alles könnte so schön sein. Wenn es nicht diese fürchterlichen Essensbilder geben würde die sie ständig im Internet hochlädt (trotz Filter, trotz Instagram, trotz vieler andere Durchschnittskochkünstler_innen, die ein einfaches Marmeladenbrot bei Instagram besser präsentieren können als Nigella ihr feinstes Käse-Nudelgericht). Ich habe die besten Bilder mal gesammelt – und vielleicht möchtet Ihr am Wochenende ja das ein oder andere hier präsentierte Amuse-Gueule “nachzaubern”.

Kommen wir zum ersten Bild des Grauens:

Ein Haufen... irgendwas. Quelle: facebook.com/NigellaLawson

facebook.com/NigellaLawson (c) Francesca Yorke

Was kann das sein? Ein verhunzter Currywurst-Auflauf? Irgendein zerkochtes Boeuf Bourguignon? Oder, noch schlimmer, irgendwas, das schon mal gegessen wurde? Falsch, falsch, falsch! Es handelt sich um “EASY STICKY TOFFEE PUDDING”. Und er wird wohl besser schmecken als er aussieht!

Auch dieses Bild kommt direkt aus der Hölle:

facebook.com/NigellaLawson

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine versiffte Regentonne von oben oder ein Sud, der zu lange bei 42 Grad im Schatten vor sich hin schimmeln konnte, entpuppt sich als handgemachte, solide Brühe. Brrrrrrr.

Und der nächste Abturn:

facebook.com/NigellaLawson

facebook.com/NigellaLawson

Chicken Nuggets an sich sind ja schon eine Qual. Chicken Nuggets die nach frittiertem Häuflein aussehen machen es da nicht besser (vor allem, wenn kein guter Filter drübergezogen wurde). Weiterlesen

Getaggt mit

Blondie – Maria

Ein Mittagspausengassenhauer.

Getaggt mit ,

Liebe deutsche Presse, es wird wieder über “die Ausländer” geschrieben? Jippieh! Nicht!

(Ich weiß ja nicht wer wieder damit angefangen hat den “Ausländer”-Terminus wieder auszugraben, aber meinetwegen können wir ihn gerne wieder in eine Tonne packen.)

Jetzt, wo Pegida und Co. den deutschsprachigen Volksraum aufwühlen, zeigt sich die deutsche Presse – und vornehmlich auch das deutschsprachige Feuilleton – breitflächig einigermaßen entsetzt und angeekelt obschon so vieler total uncooler und peinlicher Demonstrant_innen, und empört muss natürlich gegen diese ganzen rassistischen Wutbürger_innen angeschrieben werden, damit man sich ja schön von diesem unstylishen Pack (ja, auch Lookismus-Späße wurden bereits gemacht) distanziert. Und wie kann das besser gehen, wenn man statt von Rassismus die ganze Zeit lieber von Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit schwafelt und dabei keinerlei Sensibilisierung für den eigenen Sprachgebrauch (und die Bilder, die man damit zeichnet) zeigt? Deutsche Presse, setzen, sechs! Weiterlesen

Getaggt mit

Eskapismus

“[Dr. Fileno] … der dachte, er habe ein probates Mittel gegen alle Leiden des Menschen entdeckt, ein unfehlbares Rezept, dass ihm und aller Menschheit bei jedem Unglück, öffentlich wie privat, Trost spenden würde.

Tatsächlich hatte Dr. Fileno nicht so sehr ein Mittel oder ein Rezept entdeckt, sondern vielmehr eine Methode, die darin bestand, von früh bis spät Geschichtswerke zu lesen und sich darin zu üben, die Gegenwart zu betrachten, als wäre sie ein Geschehen, das längst in den Archiven der Vergangenheit begraben lag. Mittels dieser Methode hatte er sich von allem Leid und Ärger kuriert und hatte – ohne vorher sterben zu müssen – zu einem ernsten und gelassenen Seelenfrieden gefunden, dem jene besondere Traurigkeit innewohnte, die auch dann von Friedhöfen ausgehen würde, wenn alle Menschen längst tot wären.”

(Annie Proulx in “Ein Haus in der Wildnis – Erinnerungen” aus Luigi Pirandellos “La tragedia d’un personnagio”.)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.235 Followern an