Schlagwort-Archive: Kiesza

Der musikalische Jahresrückblick: Die besten Tracks 2014

Einmal ohne viel Blabla: Die besten Tracks 2014 (subjektiv ausgewählt).

M83 – Lower Your Eyelids To Die With The Sun

Charli XCX – Boom Clap

Angel Haze – A Tribe Called Red

Jessica Pratt – Back, Baby

Cloud Nothings – I’m not a part of me

DJ Quik – Pet Sematary

Wallis Bird – River of Paper

Hundred Waters – Cavity

Jenny Lewis – Just One Of The Guys

Susanne Blech – 1.000 Jahre Kraftwerk

The War On Drugs – An Ocean In Between The Waves

FKA twigs – Pendulum

Sharon van Etten – Your Love is Killing Me

Lauryn Hill – Black Rage

Angel Olsen – Lights Out

Nicki Minaj – Boss Ass Bitch

Lana Del Rey – Ultraviolence

The Black Keys – Fever

Röyksopp & Robyn – Monument

Kiesza – Hideaway

Sia – Chandelier

Beyoncé – Partition

Lykke Li – No Rest for the Wicked

Damien Rice – I Don’t Want To Change You

Ryan Adams – Kim

Eminem & Rihanna – Monsters

Banks – Brain

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kiesza – Hideaway

In diesem Jahr schätzungsweise der Nachfolger von Emiliana Torrinis  „Jungle Drum“ – zumindest gemessen an der Heavy Rotation.

Und Edit: Die Frau hat auch ein Haddaway-Cover eingesungen? Und dazu ein Video eingeschossen das ein bisschen an „Sweet Harmony“ von The Beloved erinnert? Um Gottes Willen, ein 90s Overcrush. Jetzt hat sie mich.

 

Getaggt mit ,